Zurück zur Lebensqualität

Der chronische Schmerz kennt kein Pardon: Er hat weder eine Alarm- noch eine Schutzfunktion. Er brennt sich in den Körper, ins Nervensystem und in die Seele ein. Und nimmt dem Betroffenen die Lebensqualität. Damit der Schmerz nicht das Leben des Menschen dominiert, gilt es zu handeln.

 

In meiner Praxis geht es in konkreten Schritten vorwärts, um die Schmerzen zu lindern oder zu heilen. Als erstes wird im persönlichen Gespräch eruiert, wo was weh tut, in welchen Situationen man steckt und wie der Alltag aussieht. Das ergibt eine Summe verschiedener Faktoren. Aus diesem Resultat heraus wird die passende Therapie angesetzt. Sie ist auf jeden einzelnen Patienten individuell abgestimmt.

 

Gefordert ist aber auch der Patient selbst. Nur wer aktiv mitmacht, trägt zu seinem Wohlbefinden bei. Am Ende erhält der Patient zwei bis drei Übungen, die man gerne macht und überall ausüben kann. Auf der Toilette. Im Bus. Am Arbeitsplatz. Ganz nach meinem Credo: Raus aus der Dauerbelastung – rein in die Mobilität.